NEWS & STORIES

Männerabend Special – Oktoberfestbier 2016 im Test


oktober2016Männerabend Special – Oktoberfestbier 2016 im Test!

Auch in diesem Jahr müssen sich die aktuellen Oktoberfest Biere wieder dem harten Test der Männerabend Jury unterziehen. Mit dabei sind diesmal neben Dennis noch Candy und Reinhold!

Leider hat die Software uns bei der Aufnahme einen Streich gespielt, sodass wir euch den Test dieses Jahr leider nur in Textform präsentieren können.
Aber so kann man das Ranking auch noch flott auf seinem Smartphone speichern und dann vor Ort schnell checken welches Zelt bzw. Bier angesteuert werden soll.

In unserer 1. WertungskategorieSexyness im Glas“ (max. 10 Punkte) liegt das Feld noch relativ nah beisammen!

  1. Augustiner 8,33
  2. HB Oktoberfestbier 7,83
  3. Hacker Pschorr 7,33
  4. Löwenbräu 7,00
  5. Spaten & Paulaner 6,67

In unserer 2. WertungskategorieFlasche“ (max. 10 Punkte) schaut es dann wiefolgt aus:

  1. Löwenbrau 8,00
  2. Paulaner 6,83
  3. Augustiner 6,67
  4. Hacker Pschorr 6,33
  5. HB Oktoberfestbier 6,17
  6. Spaten 5,50

Und damit kommen wir auch schon zu unserer Königskategorie: Der Geschmack (max. 20 Punkte)!

  1. Augustiner 15,83
  2. Hacker Pschorr 15,67
  3. Spaten 15,00
  4. Löwenbräu 14,00
  5. Paulaner 13,83
  6. HB Oktoberfestbier 13,17

Für unser offizielles Männerabend Oktoberfestbier 2016 Ranking werden die 3 Kategorien addiert und der Geschmack dabei mal 4 genommen (10 + 10 + 4*20 Punkte = 100 Punkte ist die Maximalpunktzahl).

  1. Augustiner Oktoberfestbier 78,33
  2. Hacker Pschorr Märzen 76,33
  3. Spaten Oktoberfestbier 72,17
  4. Löwenbräu Oktoberfestbier 71,00
  5. Paulaner Oktoberfestbier 68,83
  6. HB Oktoberfestbier 66,67

Und damit ihr die Punkte und Wertungen etwas besser einordnen könnt gibt es hier noch unsere Meinungen inkl. den persönlichen Platzierungen im Bereich Geschmack!

Augustiner Oktoberfestbier (Candys 1. Platz, Dennis‘ 4. Platz, Reinholds 1. Platz)

Candy: Das Augustiner ist ein richtig gutes Festbier. Es strahlt golbgelb im Glas und hat einen schön malzigen Charakter mit einer gut eingebunden Bitteren.

Dennis: Das Bier schaut im Glas super aus, aber kann das geschmacklich bei mir nicht ganz halten. Ich finde es doch schon recht süß und es könnte etwas spritziger sein!

Reinhold: Das Augustinerbier ist für mich ja neu! (erster Untapp, erstes Probieren!) Ganz lecker, überraschend süß, aber sehr süffig. Das Etikett weiß auch nicht genau, was es will, ganz krum.

Hacker Pschorr Märzen (Candys 2. Platz, Dennis‘ 1. Platz, Reinholds 2. Platz)

Candy: Optisch fällt das Hacker mit seiner Bernsteinfarben wieder auf und auch geschmacklich sind die Rästaromen mit Noten von Karamell sehr domninant, aber Rund im Geschmack.

Dennis: Gefällt mir sogar noch besser als letztes Jahr. Schöne Röstaromen in Kombination mit leichter Karamellsüße, toll. Mein Sieger in diesem Jahr!

Reinhold: Das HS bekommt Punkte für die Plöppflasche, Farbe viel dunkler als die anderen Biere. Riecht nach einer handvoll Gersten,alz, fantastisch. Sollen eig leichte Bitteraromen im Abgang sein, schmecke ich so nicht raus. Malzig, aber nicht süß, sondern würzig.

Spaten Oktoberfestbier (Candys 3. Platz, Dennis‘ 2. Platz, Reinholds 2. Platz)

Candy: Das Spaten kann bei den Festbieren gut mithalten, allerdings fehlt es ihm etwas an Körper und Charakter.

Dennis: Ohne große Ecken und Kanten ohne Langweilig zu sein. Da trinkt man doch gerne mal 18-19 Maß von!

Reinhold: Hatte ich als das süßeste Bier in Erinnerung (ohne Augustiner), aber nicht zu süß, kann man viel davon trinken. Gute Ausgeglichenheit, aber schmeckt auch nicht besonders charaktervoll.

Löwenbräu Oktoberfestbier (Candys 4. Platz, Dennis‘ 3. Platz, Reinholds 6. Platz)

Candy: Das Löwenbräu ist im Aroma eher zurückhaltend und es fehlt etwas die Perligkeit. Obwohl Malz und Hopfen gut eingebunden sind, bräuchte das Fetsbier etwas mehr Körper, um zu überzeugen.

Dennis: Enttäuscht mich in diesem Jahr leider etwas, aber es reicht trotzdem für Platz 3 in der Geschmackswertung.

Reinhold: Das was die Flasche auf dem Etikett einfängt, büßt das im Geschmack ein. Karbomäßig zu viel, richtig lecker ist es nicht.

Paulaner Oktoberfestbier (Candys 5. Platz, Dennis‘ 4. Platz, Reinholds 5. Platz)

Candy: Das Paulaner hat von der Flasche her das schönste Aussehen, kann vom Aroma in Geruch in Geschmack aber nicht wirklich überzeugen.

Dennis: Das „TV-Bier“ unter den Oktoberfestbieren in diesem Jahr. „0815“ ist vielleicht fies, aber trifft es ganz gut.

Reinhold: Schmeckt nicht gut, weit hinten abgeschlagen. Unangenehmes prickeln, ein Pelz auf der Zunge, relativ durschschnittlich.

HB Oktoberfestbier (Candys 6. Platz, Dennis‘ 6. Platz, Reinholds 4. Platz)

Candy: Das Hofbräu entspricht leider nicht den Erwartungen, die an an ein gut gebrautet Bier hat. Leicht metallische Arome stören sowohl in der Nase als auch im Geschmack.

Dennis: Puh, das ist nicht lecker. Sehr metallisch in Nase UND Mund und daher mein schwächstes Bier heute.

Reinhold: Das HB schmeckt nicht richtig gut, schmeckt schon sehr nach Industrie, das Etikett ist kacke, weil asymmetrisch. Hinterlässt eine mittelschwerre Pelzigkeit auf der Zunge, nicht unbedingt mein Fall.

Fazit: Die offiziellen Oktoberfestbiere hauen uns in diesem Jahr allesamt NICHT vom Hocker. Aber trotzdem sind natürlich gute Biere dabei mit denen man sich einen tollen Tag/Abend auf der Wiesn oder daheim machen kann.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.